Kurs 10

Gewalt erzählen

Beginn 13. April 2018 20:00
Freitag/Samstag *weitere Daten und Zeiten siehe Informationen Kursbeschrieb

g1 Generisches Wissen; Wirksamkeit, Möglichkeiten und Grenzen der psychoanalytischen Psychotherapie
g5 Generisches Wissen; Implikationen demographischer, sozioökonomischer und kultureller Faktoren

Dozenten

Informationen

Die Analytikerin, der Analytiker ist nicht nur mit phantasierter, sondern auch mit real erlebter Gewalt konfrontiert. Diese kann von familiären Ge-waltereignissen, kriegerischen Auseinandersetzungen oder Flucht, Gewalt im Kontext von Armut und sozialem Elend bis hin zu indirekter Gewalter-fahrung über mehrere Generationen hinweg reichen. Wir verstehen das Er-zählen der Gewalterlebnisse als eine Form der Bewältigung, wobei die Er-zählpraktiken, und damit die Bewältigungsstrategien, kulturell sehr unter-schiedlich sein können. In diesem Seminar wollen wir uns diesen Unter-schieden widmen, um das Verständnis unserer eigenen therapeutischen Kultur und Praxis zu vertiefen. Anhand von Beispielen aus den Kulturkrei-sen Kambodschas, Südafrikas und Palästinas, sowie anhand unterschiedli-cher erzählerischer Kontexte (Film und Literatur, Justiz und Forschung, analytischen Praxis) möchten wir kulturelle Unterschiede und Relevanz für unsere psychoanalytische Arbeit herausarbeiten.

Es werden hauptsächlich vorgängig verschickte Texte besprochen.

*Zeiten und weitere Daten:
Freitag, 13. April, 20 – 22.10 Uhr
Samstag, 14. April, 11 – 16 Uhr
Samstag, 21. April, 10 – 16 Uhr
Samstag, 5. Mai, 10 – 16 Uhr

Kursort:
Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich;
ausgenommen Freitagabend, 13. April, der in den PSZ-Räumlichkeiten stattfinden wird.