Kurs 11

Grenzbereiche – Einschränkung oder Erweiterung?

Beginn 4. April 2019 20:30
Donnerstag 14-täglich

④ Theorie und Praxis spezifischer Behandlungssituationen
g1 Generisches Wissen; Wirksamkeit, Möglichkeiten und Grenzen der psychoanalytischen Psychotherapie

Dozenten

Informationen

Grenzen schützen und trennen. An Grenzen kann Austausch stattfinden
oder sie werden abgeschottet. Grenzen werden übertreten oder gar gesprengt. An welche Grenzen stossen wir in unserer Arbeit, in welchen Grenzbereichen bewegen wir uns? In der Psychoanalyse bildet das Setting den Rahmen für die therapeutische Arbeit. Die Arbeit wiederum findet auch an den Grenzen von psychischer Innenwelt und Aussenwelt statt.
Im Kurs setzen wir uns mit einigen ausgewählten Themen auseinander aus dem Spektrum von: der Einsatz von Psychopharmaka in der Psychotherapie. Krisensituationen, welche Handeln erfordern. Veränderung der Patienten- und Therapeuten-Dynamiken bei Übergängen vom ambulanten Setting ins stationäre Setting. Einfluss von Krankenkasse oder Versicherung auf das Setting und die Therapie. Oder Rollenwechsel beim Ausstellen von Arbeits-Unfähigkeitszeugnissen, beim Verfassen von Berichten oder dem Öffnen des Settings für Angehörigen- oder Arbeitgebergespräche. Die Grenzen der Therapeutenpersönlichkeit und die Sprengkraft der Übertragungsliebe mit der Gefahr von Übertretungen bis gar zum Missbrauch.

Arbeitsweise: Inputreferate, Fallvignetten, Diskussion